Freitag, 6. Januar 2012

WER KENNT DEN ECHTEN SPEIK ???

 













Wir würden gerne wissen, wer den sogenannten "echten" Speik kennt.

Angeblich soll dieses Kraut auch in Seifen Verwendung gefunden haben bzw. finden.

Wer weiß mehr darüber ?

Die 3 besten Auskünfte in den Kommentaren werden mit einer original Kärntner Speikseife belohnt (Seifensieder/innen aus Kärnten und der Steiermark sind von der Teilnahme ausgenommen)


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich weiss nur eins und zwar, dass der echte Speick unter Naturschutz steht und nur eine Firma die Rechte zum Pflücken hat. Als ich mir einmal ein Stück Speick Seife kaufen wollte, war ich doch etwas enttäuscht als ich bei den Inhaltsstoffen eine Duftmischung (ätherische Öle) las, glaubte ich doch immer, dass es der reine Speickduft wäre und habe sie mir dann nicht gekauft.Darum hätte ich jetzt sehr gerne ein Stück Speick Seife.
Liebe Grüße aus Salzburg
Anna

Ruth hat gesagt…

Der Echte Speik ist eine mehrjährige, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 5 bis 15 Zentimeter erreicht und einen intensiven Baldriangeruch verbreitet.Die Wurzeln dieser Art enthalten besonders viel an ätherischem Baldrianöl. Die geschützte Pflanze wurde früher massenhaft ausgegraben und vor allem in den Orient exportiert. Heute ist dies besonders lizenzierten Bergbauern vorbehalten.
Bekannt ist die Verwendung der Pflanze zur Produktion der Speikseife. Er wurde und wird auch als Räucherwerk, zum Würzen von Wein und Salben sowie zum Vertreiben von Motten verwendet.
Quelle: Wikipedia
Wäre schön wenn ich auch ein Stück dieser seife gewinnen würde
liebe Grüsse
Ruth

Mini hat gesagt…

Ruth hat schon alles geschrieben was ich auch hätte schreiben können. Hätte nämlich auch in Wikipedia nachschauen müssen. ;)
Leide kannte ich bisher Speik gar nicht und hab grad wieder was gelernt!
Drum mach ich mir nicht viel Hoffnung auf ein solches Stückchen Seife, aber die stribt ja bekanntlich zuletzt...
Liebe Grüße aus Wien
Claudia

Schaumzwerg hat gesagt…

Ich liebe diesen Duft und finde es gar nicht toll, dass es ihn nicht als ÄÖ zu kaufen gibt :-(

... und weil Ruth schon alles gesagt hat, gebe ich hier keine weiteren Auskünfte :-)

LG
Eva

Seifenschule hat gesagt…

... ihr habt ja schon einiges gefunden...
Anna: Deinen Beitrag finde ich besonders interessant wegen Deiner Verweigerung, die Speickseife der Fa. Rau zu kaufen
Mini: man sollte die Hoffnung nie aufgeben...
Ruth hat gut recherchiert
Schaumzwerg: woher kennst Du den Speikduft ???

Bin schon neugierig, wer noch mitmacht bei der Suche nach dem echten Speik!
Macht nur eifrig weiter!

Liebe Grüße von der Seifenschule

Schaumzwerg hat gesagt…

Morgen :-) Ich kenne den Duft von der Speikseife in der rot/grünen Verpackung. An der schnuppere ich immer in der Drogerie und das seit Jaaaaaahren. Gekauft habe ich mir bis heute noch keine von den Dingern. Mir kommt der Duft schon in die Nase, wenn ich nur daran denke. Er ist einfach toll. Aber an Baldrian erinnert mich der Duft ganz und gar nicht. Der Duft ist einzigartig und -meiner Meinung nach- nicht vergleichbar mit anderen Düften. Und sollte ich jemals so ein Stück handgemachte Seife mit diesem Duft in die Hand bekommen, dann ist derjenige von dem ich sie bekomme mein allerallerbester Freund ;-)

LG
Eva

billasseifen hat gesagt…

ich habe mir besagte Seife schon mal gekauft, ich schnuppere immer wieder dran,finde diesen Duft einfach toll...
Mehr kann ich dazu nicht beitragen..
LG
Sibylle

Postpanamamaxi hat gesagt…

Als Speick kenne ich Nordlicht nur Lavandula Latifolia. Meistens verwendet man aber Lavandula Angustifolia.

Aus der Hybride, also der Kreuzung dieser beiden Lavendelarten, wird übrigens das Lavandin destilliert.
Diese Hybriden bringen eine wesentlich höhere Ausbeute an ÄÖ, aber es gilt gegenüber den anderen Lavendelölqualitäten als nicht ganz so hochwertig und man sollte bei der Seifenherstellung, aber auch in der Aromatherapie darauf achten, das gute echte Lavendelöl zu nehmen und nicht das billigere Lavandin. Die Nase dankt es einem!

Lavendel hat übrigens einen etymologischen Bezug zum Thema Seife, denn das lateinische Wort "lavare" heißt nichts anderes als waschen.

Aber der Speik, auf den hier angespielt wird, hat mit Lavendel botanisch gesehen überhaupt nichts gemeinsam.
Beim Lavendel werden überirdische Pflanzenteile verwendet, bevorzugt die Blüten, beim Speik auf dem obigen Bild werden die Rhizome (Wurzelteile) für die Seifenherstellung verwendet.

Echter Speik gehört zur Familie der Baldriane.

Speik ist außerdem anders als in Norddeutschland im Alpenraum der Name für eine Vielfalt an Pflanzen, die duften.

Der echte Speik wächst nur in den Alpen und hat seinen Namen von dem lateinischen Wort "Spica", was Ähre bedeutet und auf die Blütenform anspielt.

Ich finde die Frage sehr interessant, weil das Allgemeinwissen die meisten Leute hier auf eine falsche Fährte lockt Richtung Lavendelfelder...